BAG, Urteil vom 15.01.2014 - 10 AZR 243/13 (Nachträgliches Wettbewerbsverbot - Entschädigung nach Ermessen)

Hat der Arbeitgeber die Höhe der Karenzentschädigung für die Einhaltung des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots in sein Ermessen gestellt, so kann der Arbeitnehmer wählen, ob er sich an das Wettbewerbsverbot halten möchte oder nicht.

Den ganzen Text lesen...




LAG Köln, Urteil vom 21.08.2013 - 11 Sa 171/13 (Wettbewerbsverbot - Keine mündliche Aufhebung bei doppelter Schriftformklausel)

Eine doppelte Schriftformklausel steht der mündlichen Aufhebung eines Wettbewerbsverbots entgegen, § 125 Satz 2 BGB.

Den ganzen Text lesen...




BAG, Urt. v. 22.10.2008 - 10 AZR 617/07 (Aufhebung eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots durch Vergleich)

Beenden die Arbeitsvertragsparteien einen Kündigungsrechtsstreit mit einem Vergleich, nach dem "mit Erfüllung des Vergleichs alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis abgegolten" sind, so umfasst der Vergleich auch das Wettbewerbsverbot.

Den ganzen Text lesen...




BAG, Urt. v. 22.10.2008 - 10 AZR 360/08 (Karenzentschädigung)

Für die Karenzentschädigung nach § 74 Absatz 2 HGB kommt es allein auf die zuletzt im Ausscheidensmonat bezogenen Leistungen an.

Den ganzen Text lesen...




BAG 22.10.2008 - 10 AZR 360/08 - (Wettbewerbsverbot - Berechnung einer Karenzentschädigung - Elternteilzeit)

Für die Berechnung einer Karenzentschädigung nach § 74 Abs. 2 HGB sind die vom Arbeitnehmer vor seinem Austritt aus dem Arbeitsverhältnis bezogenen vertragsgemäßen Leistungen maßgebend.

Den ganzen Text lesen...




SAG 22.10.2008 - 10 AZR 617/07 - (Nachvertragliches Wettbewerbsverbot - Aufhebung durch gerichtlichen Vergleich)

Der Wortlaut der Ausgleichsklausel, wonach "alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis abgegolten" seien, kann grundsätzlich auch ein Wettbewerbsverbot und die damit verbundene Karenzentschädigung umfassen. Es handelt sich dabei um Ansprüche, die ihre Grundlage im Arbeitsverhältnis haben und daher "aus dem Arbeitsverhältnis" stammen.

Den ganzen Text lesen...




BAG, Urt. v. 20.9.2006 - 10 AZR 439/05, DB 2007, 346

Das für Handlungsgehilfen in § 60 HGB ausdrücklich geregelte Wettbewerbsverbot beruht auf dem allgemeinen Rechtsgedanken, dass der Arbeitnehmer während der Dauer seines Arbeitsverhältnisses Wettbewerb zu Lasten seines Arbeitgebers unterlassen muss.

Den ganzen Text lesen...




BAG, Urt. v. 28.6.2006 - 10 AZR 407/05, NZA 2006,1157

Die Parteien haben im Arbeitsvertrag ein wirksames Wettbewerbsverbot iSd §§ 74ff HGB vereinbart. Ausdrücklich wurde zwar keine Entschädigung für die Dauer des Wettbewerbsverbots zugesagt; die Parteien haben jedoch in der Vertragsbestimmung vereinbart, dass im übrigen die gesetzlichen Vorschriften der §§ 74ff HGB gelten.

Den ganzen Text lesen...




BAG, Urt. v. 8.3.2006 -10 AZR 349/05, NZA 2006, 854

Ob durch eine Ausgleichsklausel in einem gerichtlichen Vergleich ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot und die Pflicht zur Zahlung einer Karenzentschädigung aufgehoben worden sind, ist durch Auslegung gemäß den §§ 133, 157 BGB zu ermitteln.

Den ganzen Text lesen...